Koordinierungskreis

Die Arbeit des Nachwuchsnetzwerks einschließlich der Kommunikation nach außen wird von einem Koordinierungskreis organisiert. Die Sprecherinnen des Koordinierungskreises sind unter sprecher@noeg.org erreichbar. Das Nachwuchsnetzwerk hat im Sommer 2020 folgende Mitglieder in den Koordinierungskreis gewählt:




Franziska Hommes ist Ärztin und Fellow in der Postgraduiertenausbildung für angewandte Epidemiologie am Robert Koch-Institut. Ihre besonderen Interessensschwerpunkte liegen in der stärkeren Vernetzung von öffentlicher und globaler Gesundheit in Deutschland sowie der interdisziplinären Nachwuchsförderung im ÖGD. Im Nachwuchsnetzwerk ist sie neben der Arbeit im Koordinierungskreis eine der Koordinator:innen der AG Berufswege.


Claudia Böhm hat Medizin in Lübeck und „Health Policy, Planning and Financing“ in London (LSHTM/LSE) studiert. Ihr Interesse gilt der Eindämmung globaler Gesundheitsgefahren (Klimawandel, Atomwaffen, Armut, Hunger/Fehlernährung). Sie arbeitete u.a. für die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und die IPPNW – Ärzt*innen in sozialer Verantwortung. Als Mercator-Fellow widmet sie sich im kommenden Jahr den Auswirkungen der Pandemie auf gesundheitliche Ungleichheiten.

Lisa Pilgram ist Ärztin, lebt in Berlin und arbeitet dort in der Medizinischen Klinik für Nephrologie und Internistische Intensivmedizin der Charité. Sie forscht zudem in einem interdisziplinären Team aus den Bereichen Medizin, Informatik, Gesundheitsökonomie und Public Health zur COVID-19-Pandemie. Projektschwerpunkte sind der Aufbau sektorenübergreifender Forschungsnetzwerke und -infrastruktur. In diesem Kontext setzt sie sich mit besonderem Interesse mit sozialepidemiologischen Fragestellungen auseinander.


Amir Mohsenpour ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Bevölkerungsmedizin und Versorgungsforschung der Universität Bielefeld. Nach Medizinstudium (Heidelberg) und einem Masterstudium in Gesundheitspolitik und -ökonomie (LSHTM/LSE) beschäftigt er sich wissenschaftlich mit Fragen gesundheitlicher Ungleichheit im Kontext sozio-ökonomischer Strukturen. Im NÖG koordiniert er die AG Berufswege und arbeitet an Projekten zur Verbesserung der Aus- und Weiterbildungsstrukturen für junge Nachwuchskräfte in Deutschland.


Matthias Walz studiert im sechsten Semester International Health Sciences an der Hochschule in Fulda. Er engagiert sich bei GandHI, einem Projekt der Bundesvertretung der Medizinstudierenden im Bereich globaler Gesundheit. Zudem ist er Mitglied in verschiedenen studentischen Gremien an der Hochschule Fulda und engagiert sich dort u.a. im Bereich der Hochschulpolitik. Seine Interessenschwerpunkte liegen im Bereich Health inequalities und Global Health Ethics.


Lise Don ist Studierende des Masters Global Health an der Universität Uppsala, Schweden, und ausgebildete Logopädin. Der Schwerpunkt ihres Studiums liegt auf Mütter- und Kindergesundheit. Neben ihrem Engagement für sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte bei der schwedischen Association for Sexuality Education (RFSU) interessiert sie sich insbesondere für Planetary Health und Health Equity. Aktuell absolviert sie ein Praktikum im Bereich internationale Beziehungen bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).


Theresa Krüger studiert Medizin in Aachen und promoviert dort am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin. Ihre Interessenschwerpunkte liegen im Bereich Planetare Gesundheit, Health Equity und Governance. Sie engagiert(e) sich im Vorstand der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland, bei Universities Allied For Essential Medicines und in der Klimabewegung. 2021 war sie erste Jugenddelegierte zur World Health Assembly des Bundesministeriums für Gesundheit.


Kerstin Sell hat Medizin (Uni Lübeck) und Public Health (LSHTM) studiert und zu sozialer Teilhabe und Frühgeburtlichkeit promoviert. Sie ist derzeit an der LMU München als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig und forscht zu Wissenstranslation und nicht-übertragbaren Krankheiten in einem Global-Health-Forschungsprojekt sowie verschiedenen COVID-19-bezogenen Public-Health-Themen. Darüber hinaus interessiert sie sich für Genderaspekte in Public Health, soziale Determinanten von Gesundheit und Planetary Health.


Janina Stauke hat Public Health in Bremen und Global Health in Barcelona studiert. Derzeit arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Robert Koch-Institut im Fachgebiet für Ausbruchsuntersuchungen und Krisenmanagement. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Weiterentwicklung von Surveillance-Systemen zur Früherkennung von Ausbruchsgeschehen in Partnerländern aus dem Balken. Weitere ihrer Interessenschwerpunkte sind sexuelle und reproduktive Gesundheit sowie Gleichberechtigung.


Birthe Seifert studiert im 10. Semester Medizin in Leipzig. Ihre Interessenschwerpunkte liegen im Bereich Klimwandel und Gesundheit, Prävention und Ernährung sowie Genderaspekte von Öffentlicher Gesundheit. Für diese Themen hat sie sich bisher unter anderem in der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland und Health for Future engagiert.

Mitglieder des 3. Koordinierungskreises des NÖG (2020/2021): Laura Arnold (Sprecherin), Kerstin Sell (Sprecherin), Claudia Böhm, Amir Mohsenpour, Katharina Mörschel, Franziska Hommes, Jan M Stratil, Peter von Philipsborn, Sophie Gepp und Laura Jung.

Mitglieder des 2. Koordinierungskreises des NÖG (2019/2020): Marina Akçay (bis 01/20), Laura Arnold, Simon Drees (Sprecher), Özden Doğan, Sophie Gepp, Laura Jung, Katharina Mörschel, Constanze Pscheidt, Kerstin Sell (Sprecherin), Jan M Stratil, Peter von Philipsborn.


Mitglieder des 1. Koordinierungskreises des NÖG (2018/2019): Simon Drees (Sprecher), Özden Doğan, Karin Geffert, Emily Meyer (bis 11/18), Kerstin Sell (Sprecherin), Jan M Stratil, Christian Popescu, Peter von Philipsborn.